Stalker

Description:

Großgewachsener “Er hätte fast ein normaler Mensch sein können, wenn diese verdammten Ohren und Eckzähne nicht wären” Matrixsicherheitsingenieur

Bio:

Geboren: ja
Gestorben: noch nicht
Aufgewachsen in : Was geht euch das eigentlich an?
DATACORRUPTION: END OF FILE
This biographic article relating to a person of non-interest is a stub. You can try to expand it but the aforementioned person will have to shoot you.

Challange accepted!!!
Der gute Herr ist in Hamburg im heimelig wärmenden Schlick an der Grenze zwischen Buxtehude und Harburg aufgewachsen. Irgendjemand kam auf die Idee ihn als kleines Orkbuberle mit einem selbsgebastelten Komlink herum spielen zu lassen und siehe da, der junge Stalker schien sich so gut angestellt zu haben, dass eine Kinder- und Jugendförderung vom NDR auf ihn aufmerksam geworden ist. Die haben dann in mühseliger Kleinarbeit aus dem verzogenen Rotzlöffel einen ganz passablen Decker gebastelt und in ihre ‘Taskforce Matrixsicherheit’ integriert. Natürlich ging es dabei vor allem darum, die Matrixsicherheit von Rechercheobjekten auf Skandalsicherheit zu überprüfen. Hier hätte eigentlich auch schon die kitschige Musik einsetzen und der Abspann durchs Bild rollen können und eine weitere Slum-Dog-wertvolles-Mitglied-der-Gesellschaft-Geschichte wäre zu einem tränentreibenden Ende gekommen. Leider gibt es aber den ein oder anderen übereifrigen Reakteur/in mit potenziellem jade (jung, aufstrebend, dynamisch und einbetoniert) Status, die gerne die Karriereleiter hinaufstürmen wollen und dabei auch vor Raubfischen mit viel zu großem Revolvergebiss nicht zurück schrecken. So auch nennen wir sie Miriam F. aus KK, die in ihrem Bestreben die jüngste Chefredakteurin in der Abteilung Wirtschaftskriminalität werden zu wollen, ein Rechercheteam auf Black-Ops-Sites von Beiersdorf ansetzte. Die Aktion ging natürlich in die Hose, da die gute Miriam eine eherne Grundregel bei Schattenoperationen ignorierte: Wenn du Leute los schickst um für dich illegale Drecksarbeit zu verrichten solltest du es vermeiden dich im After-Work-Pub so mit Cocktails zu besaufen, dass du allen anwesenden von deiner anstehenden Beförderung erzählst… Zum Glück konnte das Datenpaket sichergestellt werden, so dass das Rechercheteam einen Deal aushandeln konnte. Dieser war jedoch an ein paar Bedingungen geknüpft, so dass die Beteiligten recht überstürzt die Hansestadt verlassen mussten. Gerüchten zu folge soll sich Stalker jetzt irgendwo im Pott herumdrücken. Miriam hat angeblich das Gewerbe gewechselt und verrichtet eine tragende Tätigkeit in einem Containerterminal von Beiersdorf. Ansonsten soll sie irgendwo im Hafen herumgeistern (wörtlich, sie ist der Schrecken der Nachtschicht am Pier).
>BruderBarnabas
Okay, wer hat BB sturzbetrunken und übel zusammengeschlagen in einem Müllkontainer vor mein Schlafzimmerfenster gerollt?
>Nachtigal
HA HA, er hat nicht auf mich geschossen :D
>BruderBarnabas
Ich rieche einen riesigen Haufen Bullenmist. Soweit ich weiss ist Stalker ein Norm aus Fulsbüttel. Ja, er war beim NDR. Ja, er hat sich bei Beiersdorf vergriffen. Aber in den Pott kam er höchstens in einer Urne. Man hat Teile von ihm in einem ausgebrannten Autowrack gefunden, der Rest fand sich gut durchgeräuchert in einer Hecke daneben.
>EvD
Selbsportrait gefunden auf Wikipedia unter "CC 3.0":https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en von Jorge Stolfi

Stalker

Im Schatten des Doms yamamotosan